Reblog von »Bärenbrut«-Rezension, neues Interview und ein Postkarten-Event mit Gewinnspiel

In den letzten Tagen hat sich einiges getan, wie man am Beitrag dieses Titels schon sieht.

Anbei findet ihr zunächst einen Reblog von einer »Bärenbrut«-Rezension. Sie ist von meinem geschätzten Kollegen Michael Behr, der zum wiederholten Male das Glück hatte, etwas bei mir zu gewinnen. Lesenswert, weil er auch die anderen Galgenmärchen kennt und ein paar interessante Gedanken zum größeren Kontext äußert. Danke dafur! 😀

Dann gibt es ein neues Interview, eines meiner schönsten bisher. Bloggerin Anne von randompoison, die auf ihrem Blog bereits die Galgenmärchen vorgestellt hat, bat mich zum Gespräch für ihre Interview-Reihe. Ich habe richtig gemerkt, wie sehr sich Anne mit mir und dem Thema Märchen auseinander gesetzt hat. Ihre Fragen sind alles andere als 08/15, gehen sehr in die Tiefe, warum Märchen und was hier meine persönlichen Vorlieben sind. Highlight sind eindeutig die Märchenfragen am Ende, wo sie Dinge fragt wie: Was würde ich mit einem sprechenden Tier anstellen, und wenn ich jemanden mit einem Märchenzauber bestrafen könnte, welcher würde das sein?

Abschließend möchte ich euch auf das Event »Ein Buch auf Reisen« hinweisen, dass derzeit auf Facebook läuft. Ich wurde mit einigen fantastischen und queren Autorinnen eingeladen, dort einen Beitrag zu verfassen zu dem Thema: Warum ist meine Buchwelt das ideale Reiseziel? (Die teilnehmenden Autorinnen könnt ihr dem Bild anbei entnehmen.)

Am 24. August könnt ihr das in dem FB-Event zu den Galgenmärchen erfahren. Zu allen Posts gibt es Fotos von Postkarten – passend zu den Büchern, die vorgestellt werden. Wer will, kann dann Galgenmärchen-Postkarten bei mir beziehen (es gibt noch einen separaten Post dazu), oder einfach versuchen, ein Postkarten-Paket zu gewinnen. Wir teilnehmenden Autorinnen stellen jeweils eine signierte Postkarte, alles wird zu einem Paket verschnürt und einem glücklichen Kommentator gesandt.

Das war’s von mir zum Wochenende. Genießt den Sommer weiterhin und schwitzt nicht zu sehr!

 

Mein Traum vom eigenen Buch

Zwei Werke von Nora Bendzko habe ich bis jetzt auf diesen Seiten besprochen. Und beide hatte ich bei Gewinnspielen gewonnen. Deswegen war es für mich quasi Ehrensache, diese Geschichte am Erscheinungstag zu kaufen – auch wenn die Aussicht bestand, sie für eine Newsletteranmeldung umsonst bekommen zu können. Aber eine Autorin lebt ja nicht vom Verschenken allein, nicht wahr?

Also, schauen wir doch mal, was wir mit diesem Galgenmärchen für eine Geschichte kredenzt bekommen.


Mit „Bärenbrut“ erscheint nun bereits die dritte Folge von Nora Bendzkos Galgenmärchen, nachdem uns zuvor bereits „Wolfssucht“ und „Kindsräuber“ in Form von zwei durchaus beachtenswerten Märchenadaptionen heimgesucht haben. Nachdem zuletzt ein Stoff in Romanlänge verarbeitet wurde, handelt es sich hier der Länge nach mehr um eine Kurzgeschichte, die zudem, auch wenn sie explizit als drittes Galgenmärchen bezeichnet wird, mehr so eine Art Galgenmärchen 0.5 ist. Denn es handelt sich um ein Prequel zu „Wolfssucht“, angelehnt an das…

Ursprünglichen Post anzeigen 759 weitere Wörter

Neues Interview im Zauberwelten Online Magazin

Die liebe Svea Lundberg aka Julia Fränkle hat mich erneut im Zauberwelten Online Magazin willkommen geheißen!

Vielleicht erinnert sich der eine oder andere, dass sie dort bereits »Wolfssucht« und »Kindsräuber« rezensiert hat. Diesmal haben wir ein bisschen nach meiner »Bärenbrut«-Veröffentlichung geschnackt. Themen: Warum ich schreibe, was ich schreibe, was in Zukunft von mir erwartet werden kann – auch neben den Galgenmärchen.

Hier der Anfang des Interviews »Im Reich der Dunkelromantik« mit weiterführendem Link für euch:

»Obwohl Nora Bendzkos Selfpublishing-Debüt noch nicht lange zurückliegt, ist die junge Autorin aus der Ecke der Dunklen Phantastik nicht mehr wegzudenken. Mit ihren düsteren Märchen-Adaptionen begeistert sie immer mehr Leser*innen und wurde jüngst für den Deutschen Phantastik-Preis nominiert. Julia Fränkle-Cholewa plauderte mit Nora über ihre neuesten Werke und ihre Leidenschaft für die dunkle Seite der Phantastik.«.

Klickt hier, um das ganze Interview zu lesen

 

Der erste Dark Letter wurde verschickt!

Zumindest sieht die Mail, die bei mir angekommen ist, sehr gut aus! 😀

Sollte das hier ein Abonnent lesen und du hast den Dark Letter nicht bekommen: Check deinen Spam-Ordner, ob er nicht aus Versehen darin gelandet ist!

Die Themen des heutigen Dark Letters: Was im Sommerloch alles passiert, warum es in der Band-Rubrik in letzter Zeit stiller war, welche großen Projekte ich gerade zu Ende überarbeite und was es demnächst in Sachen Galgenmärchen zu lesen geben wird.

 

Mailchimp Screenshot