Gastartikel auf Phantastik-Bestenliste: »Die Siegerin schrieb nicht die Geschichte«

Als Dark-Fantasy-Autorin erlebe ich einige Herausforderungen. Manche davon können sehr hässlich sein und mit astreinem Sexismus zu tun haben – einer der Gründe, warum ich Teil vom Nornennetz bin.

Trotzdem sehe ich immer wieder Unverständnis für Netzwerke wie die Nornen. Auch dass ich mich für eine bessere Repräsentation von Frauen und Minderheiten in der Literaturszene ausspreche, ist nicht für jeden nachvollziehbar. Dabei haben wir durchaus, was diese Gesellschaftsgruppen angeht, historisch gewachsene Probleme.

Das Team der Phantastik-Bestenliste hat mich über eben jene schreiben lassen. Anhand meiner persönlichen Erfahrungen als Autorin sowie vergangener und gegenwärtige Entwicklungen in der Buchbranche stelle ich dar, wie die Arbeit von schreibenen Frauen bis heute geschmälert wird. Hier könnt ihr den ganzen Artikel lesen.

 

Icon von phantastik-bestenliste.de
Icon von phantastik-bestenliste.de

Exklusive Leseprobe von »Der Schnee flüstert meinen Namen« im Dark Letter

Wer mehrere Bücher von mir gelesen hat, weiß, dass ich Binnengeschichten liebe. Auch in meiner Kurzgeschichte »Der Schnee flüstert meinen Namen«, die in der nächsten Märchen-Anthologie vom Drachenmond Verlag erscheint, kommt so eine vor.

Mit den bedeutungsschweren Worten: »Soll ich dir eine Geschichte über den Unsinn von Herzen erzählen?«, redet der antagonistische Uhrmacher über seine Vergangenheit. Hier poste ich nur einen kleinen Ausschnitt der Binnengeschichte – doch wer meinen Dark Letter abonniert hat, kann sie demnächst komplett lesen!

Der Anfang:

 

Sein Herz, das in der Unterwelt versinkt

Weit vor deiner und meiner Zeit geschah es, dass ein Junge in den siebten Teil der Unterwelt reiste, wo Erlik Khan, der Gott der Krankheit, wohnt.

Sicherlich hast du vernommen, wie jenes Reich aussieht. Es hat dieselbe Sonne und denselben Mond, doch leuchten diese kaum. Dort hausen bleiche Kreaturen mit schwarzem Blut, und wandelnde Tote warten auf ihre Wiedergeburt.

Jukka, so hieß der Junge, graute vor dem, was er sah. Aber er reiste weiter, um jeden Preis wollte er den Gott der Tiefe treffen. Alle Plage bringenden Töchter und Söhne der Unterwelt ließ er hinter sich, bis er vor dem Vater stand. Erlik Khan war mehr Bestie als Mann, gewaltig gebaut, mit Hauern in seinem dunklen Bart. Er hätte auch dich das Fürchten gelehrt.

»Du bist kein Schamane«, empfing er Jukka auf einem Haufen Toter sitzend – Menschen, die es versäumt hatten, ihm zu Lebzeiten Opfer zu bringen, und die nun seine Sklaven waren. »Sonst kommen sie zu mir, um für die Genesung Kranker zu bitten. Was ist dein Begehr?«

 

Neugierig auf die ganze Geschichte? Hier findest du alle Infos und Anmeldemöglichkeit zum Dark Letter.

 

Die Facebook-Gruppe #Dunkelbücher ist gelöscht

Einige dürften vielleicht gesehen haben, dass meine Facebook-Gruppe #Dunkelbücher vor ein paar Tagen gelöscht wurde. Gerade geht viel ab in meinem Leben – Dinge verändern sich, neue Möglichkeiten tuen sich auf. Mehr denn je muss ich mich entscheiden, wofür ich meine Kräfte aufbringen will.

#Dunkelbücher als Dark-Fantasy-Gruppe war eine Herzensidee, für die ich nie wirklich Zeit hatte (oder finden wollte). Immer wieder habe ich überlegt, mir mehr Zeit dafür freizuschaufeln. Letztendlich habe ich jedoch gemerkt, dass meine Prioritäten gerade woanders liegen. Da ich keine halbherzigen Sachen mag, kam es also zur Löschung.

Ich kann mir gut vorstellen, in Zukunft noch mal eine Fan-Gruppe aufzumachen, wenn der richtige Zeitpunkt da ist. Dann richtig und mit vollem Einsatz!