Artikel zu Progressiver Phantastik in der Wochenzeitung

Ich schreibe Progressive Phantastik, um mit dunkler Realität klarzukommen.

Was meine Sicht auf dieses Genre ist, durfte ich Daniel Hackbarth in einer Beilage der Wochenzeitung zu Fantasy erklären. Auch dabei: Ein kurzer Eindruck von ihm zu meinem letzten Roman »Die Götter müssen sterben«.

Hier könnt ihr den Artikel lesen. Neben mir kommt mein geschätzter Kollege James Sullivan zu Wort, der den Begriff geprägt hat, wobei seine »Beskadur«-Dilogie in den Blick genommen wird, mit den im Artikelnamen erwähnten genderfluiden Elfen.

Zitat: »Auch Bendzko hat das Label der Progressiven Fantasy aufgegriffen […]. «Es geht dabei um ein Bewusstsein dafür, was das Genre wirklich alles kann […]. Progressive Fantastik schert sich nicht um […] Vorbehalte. Es geht um eine radikale Offenheit.» Radikal unverkrampft ist jedenfalls der Zugriff auf die antike Sagenwelt, den sich Bendzko in «Die Götter müssen sterben» gestattet.«

 

 

Zu Gast im Podcast von Literaturhaus Bremen

Vanessa Guinan-Bank vom Literaturhaus Bremen hat mich zu meinem Werk als Autorin sowie speziell zu »Die Götter müssen sterben« interviewt. Die Folge ist hier zu hören, das Literaturhaus schreibt dazu:

»Nora Bendzkos Dark Fantasy Epos über Amazonenkrieger*innen stellt gekonnt alle traditionellen Perspektiven auf den Kopf. Bei ihr müssen selbst griechische Helden und Gottheiten um ihren mythologischen Status fürchten. Mit Vanessa Guinan-Bank spricht sie übers Abtauchen in andere Welten, starke Frauenfiguren und darüber, wie man die Ambivalenz und Grausamkeit von Krieg in der Phantastik zum Ausdruck bringen kann.«

 

 

Bei DiceCourse auf Twitch (24.08.2022)

Demnächst bin ich auf Twitch bei DiceCourse! Am Mittwoch, den 24.08.2022 um 20:00. Hier ist ihr Link zum Kanal.

DiceCourse sind ein Format, das alle möglichen Themen im Bezug auf Pen & Paper bespricht. Ich habe erst vor kurzem damit angefangen, »Dungeons and Dragons« zu spielen, aber meine Lust ist riesig. Glücklicherweise wurde ich für ein Thema angefragt, zu dem ich literarische Expertise habe: Dark Fantasy!

Wie kann man düstere phantastische Welten spielen, ohne dass es die Leute am Tisch überfordert, sondern alle noch Spaß haben? Und wie können wir aus einem dunklen Erlebnis Progressive Phantastik machen, oder konkret aufs Rollenspiel bezogen: #ProgPnP? Phantastik, die, statt vor schweren Themen zurückzuschrecken, Platz für umso epischere Erfahrungen und Empowerment schafft?

Ich habe einige Gedanken dazu und freue mich auf den Austausch!