Ich bin in der neuen Märchen-Anthologie vom Drachenmond Verlag!

Lange habe ich es gewusst und musste es für mich behalten. Denn wie wir aus vielen Märchen wissen, kommt meist nichts Gutes bei rum, wenn man Geheimnisse zu früh ausplaudert. ;-)

Und ganz im Zeichen von Märchen steht die Ankündigung, die ich heute machen darf: Ich bin bei der nächsten Anthologie vom Drachenmond-Verlag dabei! Auch das neue Buch wird von Christian Handel herausgegeben, mit dem ich letztens in der Anthologie »Der unmögliche Mord« vertreten war. Wir kennen uns aber schon länger durch unsere Märchenleidenschaft.

Als Christian mich fragte, ob ich bei der neuen Anthologie dabeisein möchte, war ich hin und weg. Nicht nur, weil es mich so freut, dass ich ihm mit meinen Galgenmärchen positiv aufgefallen bin. Alle bisherigen Märchen-Anthologien vom Drachenmond Verlag stehen bei mir daheim, ich sehe sie als wahre Schätze und großartiges Beispiel dafür an, was sich aus einer Kurzgeschichtensammlung herausholen lässt. »Es wäre so schön«, dachte ich mehr als einmal beim Lesen, »wenn ich auch Teil von so etwas sein dürfte.«

Wie in einem Märchen wird nun dieser Traum wahr!

Meine Kurzgeschichte spielt nicht im Galgenmärchen-Universum, sondern steht eigenständig für sich. Sie heißt: »Der Schnee flüstert meinen Namen«, unter dem entsprechenden Hashtag #DerSchneeFlüstertMeinen Namen habe ich auf Social Media schon ein bisschen neugierig gemacht. Christian hat sich Hintergrundgeschichten zu Antagonist*innen von Märchen gewünscht. Meine Wahl fiel auf die Schneekönigin von Andersen, meinem Lieblingsmärchenerzähler. Aber meine Geschichte ist noch weit mehr als das, dreht sie sich doch auch um den marokkanischen Dschinn Aisha Qandisha und die sibirische Geisterwelt.

Es gibt natürlich bald eine Leseprobe, und Neuigkeiten in Form von Klappentext, Cover und Veröffentlichungsdatum.

 

© Cover der bisherigen Anthologien von Alexander Kopainski

Neues Interview mit Anne Zandt von RandomPoison zum Märchensommer

Zwei Jahre ist es her, dass mich Autorin und Bloggerin Anne Zandt von RandomPoison zuletzt während ihres Märchensommers interviewt hat. Damals waren nur »Wolfssucht« und »Kindsräuber« veröffentlicht und »Bärenbrut« erst in der Mache … Wie die Zeit vergeht!

Da lohnt sich doch eine aktuelle Bestandsaufnahme. So hat mich Anne zu meinem letzten Galgenmärchen »Hexensold«, aber auch zu »Kindsräuber« befragt. Wie habe ich die Romane umgesetzt, woran bin ich verzweifelt, und wie würde ich sie verfilmen lassen?

Das volle Interview findet ihr hier.

 

Banner von Anne Zandt / PoisonPainter