Ich bin in der Horror-Anthologie »Erntenacht« dabei! (Cover, Klappentext & VÖ-Datum)

In den letzten Tagen habe ich mehrfach auf Social Media neugierig gemacht und Cover-Schnipsel geteilt. Nun ist es Zeit, euch das ganze Cover von »Erntenacht« zu zeigen: eine Horror-Anthologie, die sich um alle möglichen Dämonen aus deutschsprachiger Folklore dreht!

Ist es nicht blutig schön? Für das Cover zeichnet Benjamin Spang verantwortlich, der auch eine Kurzgeschichte beigesteuert hat.

»Erntenacht« ist das (voraussichtlich) letzte Buch, in dem ich dieses Jahr veröffentliche. Passend zu den kommenden, dunkleren Jahreszeiten ist auch die Materie schön düster. Noch halte ich mich zu meiner Kurzgeschichte bedeckt, kann aber schon mal verraten, dass sie an mein Galgenmärchen »Bärenbrut« anknüpft.

 

KLAPPENTEXT

Korndämonen, Werwölfe, Druden, Wichtelmännchen – die deutsche Folklore ist voller Schreckgestalten. In diesem Buch treiben sie sowohl in historischen als auch modernen Zeiten ihr Unwesen. Jeder der siebzehn Texte greift eine andere Legende auf und interpretiert sie neu.

Du gruselst dich gern? Dann komm mit in die finstere Welt der Erntenacht! Doch sei gewarnt und hüte dich davor, die Dämonen zu verärgern …

 

Die Anthologie soll zum Erntedankfest am 6. Oktober erscheinen, und alle Einnahmen werden für den Schutz der Wildbienen gespendet! Wer auf Facebook, Instagram oder Twitter unterwegs ist, sollte den Hashtag #Erntenacht in den nächsten Tagen beobachten. Alle Geschichten sind nämlich illustriert, und bis Ende des Monats werden nun täglich Bilder zu den interpretierten Sagenmonstern enthüllt!

 

© Cover von Benjamin Spang

Exklusive Leseprobe von »Der Schnee flüstert meinen Namen« im Dark Letter

Wer mehrere Bücher von mir gelesen hat, weiß, dass ich Binnengeschichten liebe. Auch in meiner Kurzgeschichte »Der Schnee flüstert meinen Namen«, die in der nächsten Märchen-Anthologie vom Drachenmond Verlag erscheint, kommt so eine vor.

Mit den bedeutungsschweren Worten: »Soll ich dir eine Geschichte über den Unsinn von Herzen erzählen?«, redet der antagonistische Uhrmacher über seine Vergangenheit. Hier poste ich nur einen kleinen Ausschnitt der Binnengeschichte – doch wer meinen Dark Letter abonniert hat, kann sie demnächst komplett lesen!

Der Anfang:

 

Sein Herz, das in der Unterwelt versinkt

Weit vor deiner und meiner Zeit geschah es, dass ein Junge in den siebten Teil der Unterwelt reiste, wo Erlik Khan, der Gott der Krankheit, wohnt.

Sicherlich hast du vernommen, wie jenes Reich aussieht. Es hat dieselbe Sonne und denselben Mond, doch leuchten diese kaum. Dort hausen bleiche Kreaturen mit schwarzem Blut, und wandelnde Tote warten auf ihre Wiedergeburt.

Jukka, so hieß der Junge, graute vor dem, was er sah. Aber er reiste weiter, um jeden Preis wollte er den Gott der Tiefe treffen. Alle Plage bringenden Töchter und Söhne der Unterwelt ließ er hinter sich, bis er vor dem Vater stand. Erlik Khan war mehr Bestie als Mann, gewaltig gebaut, mit Hauern in seinem dunklen Bart. Er hätte auch dich das Fürchten gelehrt.

»Du bist kein Schamane«, empfing er Jukka auf einem Haufen Toter sitzend – Menschen, die es versäumt hatten, ihm zu Lebzeiten Opfer zu bringen, und die nun seine Sklaven waren. »Sonst kommen sie zu mir, um für die Genesung Kranker zu bitten. Was ist dein Begehr?«

 

Neugierig auf die ganze Geschichte? Hier findest du alle Infos und Anmeldemöglichkeit zum Dark Letter.

 

Leseprobe aus »Der Schnee flüstert meinen Namen«

Nachdem ich Cover und Klappentext der neuen Drachenmond-Anthologie vorgestellt habe, in der meine Kurzgeschichte »Der Schnee flüstert meinen Namen« erscheint, ist es Zeit für eine Leseprobe. ♥

Meine Story adaptiert »Die Schneekönigin« von Hans Christian Andersen und gibt der berüchtigt eisigen Antagonistin eine tragische Hintergrundgeschichte. Wie beim Original-Märchen habe ich sieben Teile:

  • Erstes Fragment, von Wüsten aus Schnee und Eis
  • Zweites Fragment, wie Aisha lernte, körperlos zu sein
  • Drittes Fragment, des Uhrmachers gläsernes Volk
  • Viertes Fragment, ein makelloses Schloss
  • Fünftes Fragment, sein Herz, das in der Unterwelt versinkt
  • Sechstes Fragment, vergessene Namen
  • Siebtes Fragment, die Königin und das Mädchen

Als Leseprobe gebe ich euch das gesamte erste Fragment, in dem meine Protagonistin – Halb-Dschinn Aisha Qandisha – kennenlernen könnt. Habt viel dunkle Lesefreude damit!

 

[Klick den Beitrag auf, um zur Leseprobe zu gelangen]

„Leseprobe aus »Der Schnee flüstert meinen Namen«“ weiterlesen