Artikel auf TOR online: Nicht-Weiße Fantasy-Figuren sind mehr als ihre Hautfarbe

Passend zum Diversity Day ist ein neuer Artikel von mir bei TOR online erschienen, zum Schreiben von nicht-Weißen Figuren und Multikulturalität in der Fantasy. Hier könnt ihr ihn lesen!

Als Lektorin und Sensitivity Reader werde ich oft gefragt, wie man »richtig« Hautfarbe beschreibt. Zwar habe ich in dem Artikel weiterführende Links dazu, aber Nicht-Weißsein ist so viel mehr. Es kann sich in allen möglichen kulturellen Markern widerspiegeln, nicht nur bei Figuren, sondern auch im Weltenbau.

Mein Artikel soll dabei helfen, den Blick für diese Marker zu öffnen. Er soll – nicht nur Weißen – Autor*innen Quellen, Werkzeuge und Anregungen in die Hand geben, um eine moderne Fantasy zu schreiben, die ein zunehmend multikulturelles Publikum mitdenkt. Unter anderem diskutiere ich rassismuskritisch das Erbe von Tolkien und der Völkerfantasy, Whitewashing in Adaptionen von Le Guins »Erdsee«, und wie Dungeons & Dragons vorreitet in dem Versuch, inklusive Spielwelten zu gestalten.

 

 

Elea Brandt über die Zusammenarbeit mit mir als Sensitivity Reader

Die Dark-Fantasy-Autorin Elea Brandt hat über die Erfahrung mit mir als Sensitivity Reader geschrieben!

Ihr 2021 kommender Roman »Mutterschoß« ist eine Fantasy, die an eine antike arabische Welt angelehnt ist. Gemeinsam haben wir an der Darstellung ihrer Protagonistin gearbeitet, eine migrierte Frau mit entsprechend komplexen Erfahrungen.

Ihr Artikel ist hier zu lesen und eine sehr gute Übersicht, was Sensitivity Reading eigentlich ist und bietet, wie die Zusammenarbeit konkret aussehen kann, inklusive Einblicke in ihren Text und meine Kommentare.

 

© Screenshots von eleabrandt.de

Zu Gast beim Podcast »Auf ein Buch und einen Tee«

Ich wurde zu einem neuen Podcast eingeladen, und zwar von Sophia und Denise zu »Auf ein Buch und einen Tee«. Ich als Schwarztee-Fanatikerin kann da doch nicht Nein sagen. ♥

Dezidiert geht es um meine Erfahrungen als Lektorin und Autorin im Bereich Sensitivity Reading. Falls ihr den Begriff noch nicht kennt, so seid ihr hier richtig. Die beiden haben mich Grundsätzliches gefragt, aber wir haben auch über meinen Roman »Die Götter müssen sterben« geredet und wie Sensitivity Reading das matriarchalische Setting aufbricht.

Die Folge ist hier auf Spotify zu hören.

 

© Bild von »Auf ein Buch und einen Tee«

„Zu Gast beim Podcast »Auf ein Buch und einen Tee«“ weiterlesen