Mein 2021: Jahresrückblick

Jedes Mal am Ende des Jahres denke ich: »So viel war doch nicht los.« Dann scrolle ich durch meine Fotos und merke: Doch, und wie! Also wollte ich einen kleinen Blick zurück werfen.

Trotz Corona-Müdigkeit habe ich mehrere Texte veröffentlicht, inklusive Gastartikel. Öffentliche Auftritte waren kaum möglich, dafür umso mehr online Action. Ich war in mehreren Streams für Panels, hatte Lesungen, war in einigen Podcasts. Und ich hatte auch schöne Aufträge als Lektorin, vermehrt Sensitivity Readings.

Wenn ich alle Details nennen würde, käme ein ganzes Essay raus. Daher beschränke ich mich auf wenige Highlights:

– Mit »Die Götter müssen sterben« ist mein erster Roman in einem (Groß)Verlag erschienen, sowie mein erstes Hörbuch! Kein Werk von mir wurde bisher so groß rezipiert, wofür ich so dankbar bin. Es wurde u. a. im ORF vorgestellt, in mehreren Magazinen rezensiert, hat ein paar kleine Preise gewonnen, war gar unter den Top 25 vom LovelyBooks Leserpreis.

– Drei neue Kurzgeschichten von mir sind erschienen: »Wünsch mir die Apokalpyse« in »Urban Fantasy: Going Intersectional« vom Ach Je Verlag, »Prinz der Dämonen« in »The S-Files« vom Talawah Verlag, »Mutter Finsternis« in Ausgabe #6 der Queer*Welten.

– Ich wurde von der Agentur Schlück unter Vertrag genommen. Seitdem hatte ich so viel tollen Austausch mit der #schlücklich-Crew. Ich freue mich so sehr, euch zukünftig an meiner Seite zu haben!

– Darüber hinaus war ich viel in meiner Szene aktiv. Etwa habe ich bei der Öffnung des Lesechallenges #WirLesenFrauen geholfen, der nun #diverserlesen ist, habe erstmals Sessions auf dem Literaturcamp Heidelberg gehalten, und wundervolle Schreibstunden mit alten und neuen Herzensmenschen verbracht. Shoutout an euch, ihr wisst, wer ihr seid.

Was waren eure besten Momente von 2021?

 

 

Aufzeichnung der Litcamp-Session: Schreiben von nichtweißen Figuren in der Fantasy

Alle, die meinen Vortrag bei der Herbstedition vom Literaturcamp Heidelberg verpasst haben, können ihn noch im Nachhinein auf YouTube gucken! Ich habe darin das Schreiben von Multikulturalität und nichtweißen Figuren in der Fantasy besprochen, mit Szenen aus »Die Götter müssen sterben« als Praxisbeispiele. Damit die Materie euch nicht überfordert, sondern nahbarer wird.

Hier könnt ihr die Session anschauen.

Im Vortrag werden mehrere Links als weiterführendes Lesematerial genannt. Hier die vollständige Liste.

 

zum Begriff »Schwarz« und der Ablehnung von »farbig«

Amnesty International über diskriminierungssensible Sprache

Rassismusbegriffe, Fokus Migration

Hautfarben-Guide von Victoria Linnea

Guide zu Afrohaar von Jade S. Kye

Artikel von mir zum Schreiben mit kulturellen Markern

Essay von James Mendez Hodez zur Rassismusgeschichte bei Orks

Kontroverse zu Schwarzen Elfen bei World of Warcraft

Stellungnahme von D&D bezüglich Rassismus in den eigenen Spielen

die im Vortrag kritisch diskutierte Szene aus »300«

Projekt zur Dokumentation von Schwarzer mitteleuropäischer Geschichte

Einführung: Was ist Colorism?

 

 

Session zum Schreiben von nichtweißen Figuren & Lesung @ Literaturcamp HD (13. – 14.11.2021)

Wer von euch ist dieses Wochenende auf dem digitalen Literaturcamp Heidelberg?

Ich bin wieder dabei, mit einem schönen Programm. Vielleicht erinnern sich ein paar von euch an die Session, die ich beim letzten Litcamp gehalten habe, zum Schreiben von Multikulturalität und nichtweißen Figuren in der Fantasy.

Meine neue Session knüpft daran an, nur bleibt es diesmal nicht theoretisch. Wir werden Praxisbeispiele aus meinem Schreiben besprechen, konkret meinen letzten Roman »Die Götter müssen sterben« und wie ich dort die multikulturelle Amazonengesellschaft umgesetzt habe. Damit ihr mal was Konkretes in die Hand bekommt!

Im Anschluss gibt es eine Fragerunde. Falls ihr schon jetzt Fragen zum Thema habt, dann könnt ihr sie mir in die Kommentare schreiben, ich versuche, sie beim Vortrag zu berücksichtigen.

Die Session ist am Sonntag, den 14.11. von 13:00 bis 14:00 angesetzt, im Raum von SPBuchsatz. [Edit zum 13.11.]

Tags davor könnt ihr mich während einer Lesung erleben, die ich zusammen mit Alex Prum halte, u. a. hat they Sensitivity Reading für DGMS gemacht. Wir lesen unsere Geschichten aus »Urban Fantasy: Going Intersectional« und »Urban Fantasy: Going Queer«. Lasst euch das nicht entgehen, wenn ihr auf moderne Phantastik mit Diversität steht! Es wird witzig, gay, actionreich.

Die Lesung ist am Samstag, den 13.11. von 19:30 bis 20:00.