Gastartikel auf Phantastik-Bestenliste: »Die Siegerin schrieb nicht die Geschichte«

Als Dark-Fantasy-Autorin erlebe ich einige Herausforderungen. Manche davon können sehr hässlich sein und mit astreinem Sexismus zu tun haben – einer der Gründe, warum ich Teil vom Nornennetz bin.

Trotzdem sehe ich immer wieder Unverständnis für Netzwerke wie die Nornen. Auch dass ich mich für eine bessere Repräsentation von Frauen und Minderheiten in der Literaturszene ausspreche, ist nicht für jeden nachvollziehbar. Dabei haben wir durchaus, was diese Gesellschaftsgruppen angeht, historisch gewachsene Probleme.

Das Team der Phantastik-Bestenliste hat mich über eben jene schreiben lassen. Anhand meiner persönlichen Erfahrungen als Autorin sowie vergangener und gegenwärtige Entwicklungen in der Buchbranche stelle ich dar, wie die Arbeit von schreibenen Frauen bis heute geschmälert wird. Hier könnt ihr den ganzen Artikel lesen.

 

Icon von phantastik-bestenliste.de
Icon von phantastik-bestenliste.de

»Hexensold« ist in den Top 10 der Phantastik-Bestenliste eingestiegen

Die guten Nachrichten für »Hexensold« reißen nicht ab. So ist gestern die Phantastik-Bestenliste für den Monat März erschienen, und das Galgenmärchen ist dort auf Platz 6 eingestiegen.

Dabei handelt es sich um einen Chart der besten Phantastik-Neuerscheinungen der letzten 12 Monate, gestellt von einem Expert*innen-Verbund. Ich freue mich unglaublich, dass »Hexensold« nicht nur ihre Aufmerksamkeit bekommen und sich so gut platziert hat, sondern auch über die Heraushebung der queeren Aspekte des Buches. Wow!

 

Screenshot von der Homepage der Phantastik-Bestenliste