Mein 2021: Jahresrückblick

Jedes Mal am Ende des Jahres denke ich: »So viel war doch nicht los.« Dann scrolle ich durch meine Fotos und merke: Doch, und wie! Also wollte ich einen kleinen Blick zurück werfen.

Trotz Corona-Müdigkeit habe ich mehrere Texte veröffentlicht, inklusive Gastartikel. Öffentliche Auftritte waren kaum möglich, dafür umso mehr online Action. Ich war in mehreren Streams für Panels, hatte Lesungen, war in einigen Podcasts. Und ich hatte auch schöne Aufträge als Lektorin, vermehrt Sensitivity Readings.

Wenn ich alle Details nennen würde, käme ein ganzes Essay raus. Daher beschränke ich mich auf wenige Highlights:

– Mit »Die Götter müssen sterben« ist mein erster Roman in einem (Groß)Verlag erschienen, sowie mein erstes Hörbuch! Kein Werk von mir wurde bisher so groß rezipiert, wofür ich so dankbar bin. Es wurde u. a. im ORF vorgestellt, in mehreren Magazinen rezensiert, hat ein paar kleine Preise gewonnen, war gar unter den Top 25 vom LovelyBooks Leserpreis.

– Drei neue Kurzgeschichten von mir sind erschienen: »Wünsch mir die Apokalpyse« in »Urban Fantasy: Going Intersectional« vom Ach Je Verlag, »Prinz der Dämonen« in »The S-Files« vom Talawah Verlag, »Mutter Finsternis« in Ausgabe #6 der Queer*Welten.

– Ich wurde von der Agentur Schlück unter Vertrag genommen. Seitdem hatte ich so viel tollen Austausch mit der #schlücklich-Crew. Ich freue mich so sehr, euch zukünftig an meiner Seite zu haben!

– Darüber hinaus war ich viel in meiner Szene aktiv. Etwa habe ich bei der Öffnung des Lesechallenges #WirLesenFrauen geholfen, der nun #diverserlesen ist, habe erstmals Sessions auf dem Literaturcamp Heidelberg gehalten, und wundervolle Schreibstunden mit alten und neuen Herzensmenschen verbracht. Shoutout an euch, ihr wisst, wer ihr seid.

Was waren eure besten Momente von 2021?

 

 

»Die Götter müssen sterben« und weitere Titel mit mir gewinnen beim Goldenen Stephan!

Letztes Wochende wurde während der BuCon der PEN&P 2021 vergeben: Publikumspreise für Eskapismus, Nerdkultur & Phantastik, auch liebevoll Goldener Stephan genannt.

Meine Amazonen aus »Die Götter müssen sterben« haben es in die Top 10 als bester Roman geschafft, zusammen mit vielen weiteren tollen Titeln! Ich freue mich außerdem, mehrere Bücher zu sehen, die ich gerne gelesen und an denen ich mitgewirkt habe, oder die ich mich noch zu lesen freue. Auch ist es sehr schön, dass es solch eine diverse Liste geschafft hat, mit queeren und nichtweißen und anderweitig unterrepräsentierten Figuren wie Autor*innen. Ganz besondere Glückwünsche an meine geschätzten Kolleg*innen Judith & Christian Vogt, Sarah Stoffers, Patricia Eckermann und Kaja Evert! Und auch den anderen Nominierten gratuliere ich zur Platzierung, ebenso wie den drei Höchstplatzierten Jacqueline Montemurri (mit »Der Koloss aus dem Orbit«) und Ivan Ertlov (doppelt mit »Elfenbein & Sternenkinder« sowie »Stargazer: Das letzte Artefakt«).

In der Kategorie »Beste Anthologie« gibt es ebenfalls etwas für mich zu feiern! Dort haben es zwei Werke in die Top 10 geschafft, in denen ich Kurzgeschichten veröffentlicht habe. So findet sich die sechste Ausgabe der Queer*Welten, mit meiner Story »Mutter Finsternis«, unter den Kristallenen Stephans ein. »Urban Fantasy: Going Intersectional« macht gar den zweiten Platz mit einem Silbernen Stephan. Darin findet ihr mich mit der Kurzgeschichte »Wünsch mir die Apokalypse«.

Wenn ihr die beiden Schmuckstücke noch nicht besitzt, so ist dies eine gute Gelegenheit, sie sich näher anzusehen. Selbiges gilt für »Die Götter müssen sterben«! Hier findet ihr die Liste mit allen Ergebnissen.

 

 

»Mutter Finsternis« ist jetzt erhältlich, in Ausgabe 6 der Queer*Welten

Vor kurzem habe ich ja eine neue Kurzgeschichte vorgestellt, für Ausgabe 6 der Queer*Welten: »Mutter Finsternis«. Nun ist sie erhältlich!

Seit ein paar Tagen ist das Heft draußen und beim Ach je Verlag bestellbar. Mit »Mutter Finsternis« habe ich einmal mehr Dark Fantasy geschrieben, diesmal aber nicht historisch angehaucht. Stattdessen geht es um Feenvölker, in einer menschenlosen, apokalyptischen Welt, die vom sogenannten Großen Sturm bedroht wird. Passend zum Magazin mit queernormativem Worldbuilding, aber auch anderer Diversität. So sind die Feen etwa alle of Color. Die Story gliedert sich in sieben Parts:

 


I: Sturmgeboren
II: Zyklus zu Zyklus
III: Träume für den Kokon
IV: Erntezeit
V: Schwarze Wolken
VI: Die Stille
VII: Finsternis

 


Hier findet ihr eine Leseprobe zum Einstimmen. Ich wünsche eine sichere Reise in die Finsternis!