Interview auf LiteraTopia

Die Fantasy-Autorin Swantje Niemann, mit der ich jüngst für den dritten Band ihrer »Drúdir«-Reihe als Sensitivity Reader gearbeitet habe, hat mich zum Interview gebeten. Gemeinsam haben wir auf dem Phantastik-Portal LiteraTopia über die gesamte Bandbreite meiner Tätigkeiten gesprochen:

Warum und wie ich meine Galgenmärchen schreibe, Recherche, wie das Schreiben für die Bands Avem und Nightmarcher aussieht, wie ich meine »Stimme gefunden« habe und wie meine Arbeit als Lektorin und Sensitivity Reader aussieht.

Besonderes Zuckerl: Ich verrate ein paar komplett neue Infos zu meinen Schreibprojekten. Unter anderem fällt der Titel für eine Kurzgeschichte, die noch dieses Jahr herauskommt, und der Titel meines nächsten Romans (kein Galgenmärchen!). Das Interview findet ihr hier.

 

Ein Achterbahn-2017 – kleiner Jahresrückblick!

norabendzko.com feiert das zweite Neujahr mit euch! Am Anfang möchte ich Danke schreiben. Danke an meine alten und neuen Leser, die ein schräges Jahr voller Geschichten und Musik mit mir durchlebt haben. <3

Ich bin nicht nur dankbar, sondern auch nachdenklich heute Nacht. Erstmals stehe ich mit dem Jahresende an einem für mich neuen Punkt: Neben den zig wunderbaren Sachen, die mir widerfahren sind, gab es auch Dinge, die ich in 2018 verändert wissen will.

Bevor wir zu Letzterem kommen, die Jahreshighlights auf einem Blick:

 

 

Die vielen Konzerte, Events, neuen Bekanntschaften nicht zu vergessen, die sich einfach nicht alle aufzählen lassen! Es waren gewaltige Aufs und Abs.

Das bringt mich zu Punkt 2: Bis jetzt konnte ich mich nicht dazu durchringen, ehrlich über einen schwereren Aspekt meines Lebens zu schreiben, der in diesem Jahr leider besonders stark wurde. Der eine oder andere hat es privat von mir gehört, und vielleicht auch gemerkt, dass ich z. B. auf Twitter beim #MeToo-Hashtag mitgemacht habe … und ja, als Betroffene. Für Genaueres fühle ich mich noch nicht bereit, doch wohl für den nächsten Schritt.

In den letzten Tagen hat mich ein besonderes Wörtchen verfolgt, Widerstand. Die Französische Revolution begleitet mich stärker durch die Universität, und »Roboter Engel«, das ich derzeit korrigiere, ist stark davon geprägt. Von dem und den vielen wunderbaren Frauen inspiriert, deren Gespräche mich in den letzten Tagen geheilt haben, will ich in 2018 gehen.

Ohne irgendein Verstecken, keine Abstriche, und klare Grenzen ziehend.

Nicht nur im persönlichen Umfeld und in dem der Arbeit, sondern auch in mir selbst: So viele Geschichten und Songs geschrieben werden wollen, Schritt für Schritt und mit Entspannung geht es besser voran statt stolpernd ob persönlichen Drucks. Jetzt, wo ich auf meinen Bachelor-Abschluss zugehe, will ich mich regelmäßig daran erinnern :-D

Wie sehr sich diese persönliche Sache in meinem Schreiben und meinem öffentlichen Auftreten äußern mag, wird sich zeigen … und welche Geschichten sich im neuen Jahr auftun, sowieso. Wohin auch die Reise geht, ich bin sicher, Ende 2018 wird es wieder einiges zu berichten geben. Stürzen wir uns also ins Abenteuer!

Euch allen wünsche ich eine wunderschöne Nacht, voller Lebensfreude und Spüren. Und jenen, die auch etwas nachdenken und in sich gehen müssen, nur die besten Erkenntnisse.

Eure Nora

 

[Reblog:] Create & Inspire: Nora Bendzko

Über das erfolgreiche Beenden der Studioaufnahmen von Avems »Meridiem« und dem anschließenden Reisewochenende bekam ich gar nicht die Gelegenheit, online aktiv zu sein … Dabei hat die wunderbare Nina C. Hasse mich zu ihrer Interview-Reihe Create & Inspire gebeten! Sie schreibt dazu auf ihrem Blog:

»In dieser Interviewreihe geht es um Menschen, die in irgendeiner Art und Weise kreativ tätig sind. Bei der Auswahl habe ich mich absichtlich nicht ausschließlich auf Leute der schreibenden Zunft beschränkt, sondern möchte allen Kreativen eine Plattform bieten – egal, ob sie zeichnen, stricken, malen, fotografieren, nähen, heimwerken usw. …Wie […] kreative [die] „Geheimnisse der Inspiration“ jeweils verstehen und was das für ihr Leben und Arbeiten bedeutet, soll Thema dieser Interviewreihe sein.«

Entsprechend hat mich Nina stark zu meiner kreativen Identität ausgefragt, was nicht nur die dunkle Autorin, sondern auch die passionierte Musikerin mit einschließt. Seid herzlich eingeladen, sie mit diesem Interview ein wenig mehr kennenzulernen … und vielleicht stöbert ihr ja auch auf Ninas Seite, bei ihr als Steampunk-Autorin gibt es einiges zu entdecken.

Vielen Dank, Nina, für das schöne Interview <3

 

Nina C. Hasse

In meiner Blogreihe Create & Inspire stelle ich Autoren, Künstlern und Kreativen Fragen zu ihrer Arbeit und ihren Ansichten über ein kreatives Leben. Heute freue ich mich auf:

Nora Bendzko, Autorin, Sängerin & Lektorin

Mein Name ist Nora Bendzko, ich schreibe dunkelfantastische Geschichte und singe Metal, wenn ich neben dem Studium nicht lektoriere. Ich lebe dabei ganz nach dem Motto: Man braucht die Dunkelheit, um stärker leuchten zu können.

Beschreibe dich in drei Worten.
Autoren PorträtLeidenschaftlich, unabhängig, entdeckungsfreudig.

Woran arbeitest du gerade?
Derzeit überarbeite ich zwei große Buchprojekte, die insgesamt über 1.000 Seiten umfassen: Das High-Fantasy-Epos „Die Schönheit des Biests“ und der Cyberpunk-SciFi „Roboter Engel“. Beide möchte ich bei Verlagen einreichen. Danach steht das Schreiben meines vierten Galgenmärchens an, das ich wieder selbst veröffentlichen werde. Außerdem möchte ich nächstes Jahr am Kindle-Storyteller-Award mit einem selbst veröffentlichten Roman teilnehmen. Ich kann schon mal verraten, dass es ein dunkelfantastischer Thriller zu unserer Zeit…

Ursprünglichen Post anzeigen 861 weitere Wörter