Charaktervorstellung: Theseus aus »Schwestern der Klinge«

Meine Termine zur Frankfurter Buchmesse sind vorbei! Während ich mich für den letzten Messetag erhole, schreibe ich noch ein wenig an »Schwestern der Klinge« … und lasse euch ein weiteres Character Spotlight da.

Theseus ist König von Athen und der Cousin von Herakles. Wie Letzterer gilt er als griechischer Held. Die folgende Szene ist aus dem ersten Teil des Buches, Theseus ist gerade von einem Kriegszug aus dem Reich der Amazonen zurückgekehrt – und seltsam verändert, wie meine Protagonistin Areto bemerkt.

 

– Unlektorierte Fassung! –

Kaum dass der Morgen graute, wurde Areto in Theseus‘ Gemächer gerufen. Sie freute sich so sehr, ihrem König wieder gegenüberzutreten, dass sein Anblick sie umso mehr erschrak. Der strahlende Held war fort. Verlorengegangen zwischen goldenen Bergen an Kriegsbeute, die sich unbeachtet in seinen Zimmern türmten. Theseus streifte dort umher, vorbei an achtlos verschüttetem Wein und über herabgerissene Seidenvorhänge, nur einen grauen Mantel um die breiten Schultern.

Areto schluckte. »Mein König?«

Kurz fürchtete sie, dass er Opfer jener Krankheit geworden war, die alle Heroen heimzusuchen drohte. Götterwahn wurde sie genannt. Wer daran erkrankte, wurde blind vor Hochmut und lechzte nach Unsterblichkeit. Es war der Fluch von Halbgöttern wie Gottmenschen – hoffnungslose Gier nach einem Platz im Olymp, ob derer man den Verstand verlieren musste.

Schon wollte Areto hinaus und einen Heiler holen. Da hörte Theseus auf, sich die Haare zu raufen und vor sich hin zu flüstern. Er sah sie an, überrascht, als hätte er sie die ganze Zeit nicht bemerkt.

»Ah.« Sein Blick klärte sich, und er richtete sich zu seiner übermenschlich wirkenden Größe auf. »Du bist es, Areto. Hüterin meines Hauses.«

 

© Nora Bendzko 2019

 

Charaktervorstellung: Antiope aus »Schwestern der Klinge«

Ehe ich im Trubel der Frankfurter Buchmesse untergehe, gibt es eine neue Leseprobe von »Schwestern der Klinge«. Mit kurzen Character Spotlights möchte ich euch die wichtigsten Figuren des Buches bis zu dessen Vollendung vorstellen.

Den Anfang macht die Amazonenprinzessin Antiope. Sie ist eine enorm wichige Figur für den ersten Teil des Buches, wird darin von dem griechischen Helden Theseus gefangen genommen und zur Heirat mit ihm gezwungen. Am deutlichsten für ihren Charakter dürfte die Rede stehen, die sie während ihrer Hochzeit an Theseus gerichtet hält. Ebendiese Rede bekommt ihr heute zu lesen.

Obacht: Im Zuge des Themas Zwangsheirat wird körperliche und sexuelle Gewalt thematisiert.

 

– Unlektorierte Fassung! –

Es heißt, dass ich dich aus Liebe heirate und dafür meinen Stamm hinter mir lasse. Ein Glück. Denn wenn es nicht Liebe wäre, müssten meine Schwestern kommen.

Sie würden die Tore Athens einreißen, um mich zurückzuholen. Eure Eltern würden sie schlachten, Hof und Vieh anzünden und die Köpfe eurer Kinder eintreten – alles in ihrer Wut zerschlagen.

Was immer du mir an Schändung antust, du wirst es zurückerhalten. Zu spüren bekommen wird es dein Reich und Fleisch.

Du weißt, dass du mich nicht vergewaltigen kannst, nicht wie andere, dir zurechtgebrochene Frauen. Im Gegenzug würde ich dich vergewaltigen. Immerfort, bis meinesgleichen kommen, um dein Land mit Rache zu geißeln.

Aber es heißt ja, dass es Liebe sei. Schwelge also in deinem Triumph, mein Gatte, in den Geschichten über dich und wie dir die Amazone Antiope verfiel.

 

© Nora Bendzko 2019

 

Mein Programm für die Leipziger Buchmesse 2019

Ein paar Veranstaltungen für die Leipziger Buchmesse habe ich ja schon angekündigt. Da es dieses Jahr so einige Termine gibt, hier ein Beitrag mit allen auf einen Blick. Ob Lesung, Signierstunde oder einfach nur am Stand von Nornennetz … Ihr habt sehr viele Möglichkeiten, mich diesmal zu treffen.

EDIT 22.03.2019: Bei den Terminen ist mir ein kleiner Fehler unterlaufen. Der erste Termin war noch nicht das Meet & Greet, sondern die Signierstunde bei der Leseinsel Phantastik 2. Das Meet & Greet ist bei der Buchvorstellung am Samstag und dauert außerdem eine Stunde.

 

Meet & Greet @ Leseinsel Phantastik
DO 21.03. 14:00 – 14:30
Halle 2, Stand K600/H601

Zur Leipziger Buchmesse erscheint die Fantasy-Krimi-Anthologie »Der unmögliche Mord«, von der ich auch Teil bin. Der Conte Verlag hat dazu ein Meet & Greet mit mir und mehreren Autor*innen des Buches organisiert, inklusive Signierstunde.

 

Lesung »Der unmögliche Mord«
FR 22.03. ab 19:30
Südfriedhof Leipzig

Tags darauf folgt dem Meet & Greet zur Anthologie die Lesung von »Der unmögliche Mord«. Gemeinsam mit Szenegrößen wie Markus Heitz darf ich die Bühne teilen und meine Geschichte präsentieren.

 

Buchvorstellung »Der unmögliche Mord«
SA 23.03. 14:00 – 15:00
Halle 5, E201

Für alle, welche die Lesung verpassen müssen, wird »Der unmögliche Mord« auf der Buchmesse selbst am Stand des Conte Verlags vorgestellt.

 

Lesung #LBM-Guerillas
FR ab 10:00
Treffpunkt: Mendebrunnen

Hierbei handelt es sich um ein ganz besonderes Leseevent. Mehrere Autor*innen, vornehmlich, aber nicht nur aus der deutschen Horrorszene, streifen durch Leipzig und tragen dabei Kürzestgeschichten vor. Unter der Führung von Faye Hell gibt es die #LBM-Guerillas schon seit zwei Jahren, und ich bin erstmals mit dabei. Eine eigens geschriebene, bisher unveröffentlichte Geschichte wird von mir präsentiert: »Invidia«. Achtung, pünktlich am Mendebrunnen sein: Wir ziehen nämlich von dort aus lesend durch Leipzig!

 

Podiumsdiskussion
SO 24.03. 12:00 – 12:30
Halle 5, D500

Zu dem Thema »Entwicklung einer Geschichte« besteige ich für epubli das Podium und plaudere aus dem Schreibwerkkasten.

 

Darüber hinaus findet ihr mich am Stand vom Nornennetz, Halle 2, K309. Meine genauen Standzeiten werden gerade austariert und noch von mir bekannt gegeben. EDIT: Die Standzeiten stehen fest und sind hier nachzulesen. Am Nornenstand werde ich nicht nur mehrere Galgenmärchen ausstellen, sondern am Messesonntag ab 15:00 auch »Hexensold« verkaufen. Die Hexen sind ja für den Seraph Phantastik Preis 2019 auf der Shortlist – unnötig zu erwähnen, dass ich daher bei der Preisverleihung vom Seraph anwesend sein werde. Außerdem werde ich mir nicht den Großen Phantastik-Leseabend der Leipziger Buchmesse entgehen lassen.

In diesem Sinne: Wir sehen uns!