Textschnipsel aus »Der Schnee flüstert meinen Namen«

Morgen von 10:00 bis 11:00 steht meine Signierstunde beim Drachenmond Verlag an!

Ich werde für euch deren neue Märchen-Anthologie »Durch Eiswüsten und Flammenmeere« signieren, habe aber auch Galgenmärchen-Merchandise vor Ort. Wer die Anthologie »Erntenacht« vorbestellt hat, kann sie außerdem am Stand abholen.

Um euch auf morgen heiß zu machen, gibt es noch mal einen Textschnipsel von »Der Schnee flüstert meinen Namen« – der Kurzgeschichte, die ich in der Anthologie veröffentlichen durfte. Neben marrokanischer Mythologie habe ich darin sibirischen Geisterglauben verarbeitet. Das Zitat stammt von der Figur Baikal. Ursprünglich eine Menschenfrau, ist Baikal im Tod zu einem Seegeist geworden, der die Form seines Körpers und Geschlechts frei ändern kann.

 

Charaktervorstellung: Antiope aus »Schwestern der Klinge«

Ehe ich im Trubel der Frankfurter Buchmesse untergehe, gibt es eine neue Leseprobe von »Schwestern der Klinge«. Mit kurzen Character Spotlights möchte ich euch die wichtigsten Figuren des Buches bis zu dessen Vollendung vorstellen.

Den Anfang macht die Amazonenprinzessin Antiope. Sie ist eine enorm wichige Figur für den ersten Teil des Buches, wird darin von dem griechischen Helden Theseus gefangen genommen und zur Heirat mit ihm gezwungen. Am deutlichsten für ihren Charakter dürfte die Rede stehen, die sie während ihrer Hochzeit an Theseus gerichtet hält. Ebendiese Rede bekommt ihr heute zu lesen.

Obacht: Im Zuge des Themas Zwangsheirat wird körperliche und sexuelle Gewalt thematisiert.

 

– Unlektorierte Fassung! –

Es heißt, dass ich dich aus Liebe heirate und dafür meinen Stamm hinter mir lasse. Ein Glück. Denn wenn es nicht Liebe wäre, müssten meine Schwestern kommen.

Sie würden die Tore Athens einreißen, um mich zurückzuholen. Eure Eltern würden sie schlachten, Hof und Vieh anzünden und die Köpfe eurer Kinder eintreten – alles in ihrer Wut zerschlagen.

Was immer du mir an Schändung antust, du wirst es zurückerhalten. Zu spüren bekommen wird es dein Reich und Fleisch.

Du weißt, dass du mich nicht vergewaltigen kannst, nicht wie andere, dir zurechtgebrochene Frauen. Im Gegenzug würde ich dich vergewaltigen. Immerfort, bis meinesgleichen kommen, um dein Land mit Rache zu geißeln.

Aber es heißt ja, dass es Liebe sei. Schwelge also in deinem Triumph, mein Gatte, in den Geschichten über dich und wie dir die Amazone Antiope verfiel.

 

© Nora Bendzko 2019

 

Veröffentlichung in der Horror-Anthologie »Erntenacht«

Seit gestern ist die Anthologie »Erntenacht« regulär im Handel bestellbar! Hier als kindle-Version auf Amazon und hier als Print bei epubli zu finden. Letztere sollte in den nächsten Tagen auch in anderen Buchshops verfügbar sein.

Damit ist meine letzte Veröffentlichung für 2019 erschienen. Ich freue mich umso mehr, dass sie etwas ganz Besonderes ist. Das Horrorschmuckstück wurde von der Künstlerin Athena Noctua voll illustriert, auch im Ebook finden sich die Verzierungen. Ferner ist es kein Verlagsprojekt, sondern eine gemeinsame Anstrengung von Selfpublishern. Und alle Erlöse werden dem Bienenschutz gespendet – auf dass die Dämonen weiterhin unsere Kornfelder beseelen!

Meine beigesteuerte Kurzgeschichte, »In den Augen liegt der Abgrund«, knüpft direkt an »Bärenbrut« an. Wenn es dieses Jahr also schon kein neues Galgenmärchen gibt, könnt ihr zumindest was Kleines aus dem Universum lesen. Zusätzlich zur Klushund-Sage adaptiert es das Grimm’sche Märchen »Der alte Sultan«. Eine Leseprobe zur Kurzgeschichte gibt es hier.

Allen, die vorbestellt haben oder die sich das Buch nun zulegen wollen, wünsche ich allerdunkelste Lesefreude. (Pssst, nicht vergessen – wer jetzt ein Print direkt bei mir bestellt, kann es sich demnächst auf der Frankfurter Buchmesse abholen!)

Klick auf das Cover für die Leseprobe!