[Reblog:] Create & Inspire: Nora Bendzko

Über das erfolgreiche Beenden der Studioaufnahmen von Avems »Meridiem« und dem anschließenden Reisewochenende bekam ich gar nicht die Gelegenheit, online aktiv zu sein … Dabei hat die wunderbare Nina C. Hasse mich zu ihrer Interview-Reihe Create & Inspire gebeten! Sie schreibt dazu auf ihrem Blog:

»In dieser Interviewreihe geht es um Menschen, die in irgendeiner Art und Weise kreativ tätig sind. Bei der Auswahl habe ich mich absichtlich nicht ausschließlich auf Leute der schreibenden Zunft beschränkt, sondern möchte allen Kreativen eine Plattform bieten – egal, ob sie zeichnen, stricken, malen, fotografieren, nähen, heimwerken usw. …Wie […] kreative [die] „Geheimnisse der Inspiration“ jeweils verstehen und was das für ihr Leben und Arbeiten bedeutet, soll Thema dieser Interviewreihe sein.«

Entsprechend hat mich Nina stark zu meiner kreativen Identität ausgefragt, was nicht nur die dunkle Autorin, sondern auch die passionierte Musikerin mit einschließt. Seid herzlich eingeladen, sie mit diesem Interview ein wenig mehr kennenzulernen … und vielleicht stöbert ihr ja auch auf Ninas Seite, bei ihr als Steampunk-Autorin gibt es einiges zu entdecken.

Vielen Dank, Nina, für das schöne Interview ❤

 

Nina C. Hasse

In meiner Blogreihe Create & Inspire stelle ich Autoren, Künstlern und Kreativen Fragen zu ihrer Arbeit und ihren Ansichten über ein kreatives Leben. Heute freue ich mich auf:

Nora Bendzko, Autorin, Sängerin & Lektorin

Mein Name ist Nora Bendzko, ich schreibe dunkelfantastische Geschichte und singe Metal, wenn ich neben dem Studium nicht lektoriere. Ich lebe dabei ganz nach dem Motto: Man braucht die Dunkelheit, um stärker leuchten zu können.

Beschreibe dich in drei Worten.
Autoren PorträtLeidenschaftlich, unabhängig, entdeckungsfreudig.

Woran arbeitest du gerade?
Derzeit überarbeite ich zwei große Buchprojekte, die insgesamt über 1.000 Seiten umfassen: Das High-Fantasy-Epos „Die Schönheit des Biests“ und der Cyberpunk-SciFi „Roboter Engel“. Beide möchte ich bei Verlagen einreichen. Danach steht das Schreiben meines vierten Galgenmärchens an, das ich wieder selbst veröffentlichen werde. Außerdem möchte ich nächstes Jahr am Kindle-Storyteller-Award mit einem selbst veröffentlichten Roman teilnehmen. Ich kann schon mal verraten, dass es ein dunkelfantastischer Thriller zu unserer Zeit…

Ursprünglichen Post anzeigen 861 weitere Wörter

Advertisements

Ja, tatsächlich: Meine Band Avem nimmt gerade ihr Debüt-Album auf!

Immer wieder habe ich angedeutet, dass es viel Arbeit mit meinen Bands gibt, auch mal gesagt, dass Avem aufnimmt. Details habe ich bisher verschweigen müssen, so oft es mir unter den Nägeln brannte, euch mehr zu erzählen. Warum, fragt ihr? Weil die Band ein Label gefunden hat, mit dem sie aufnimmt 😀

Teil unseres Label-Vertrags war es, uns bis zu bestimmten Daten mit Verkündungen zurückzuhalten. Zu viel gibt es bis dahin an Vorbereitungen zu tun, online wie offline. Welches Label genau es geworden ist, darf ich immer noch nicht sagen, doch so viel: Das Album wird »Meridiem« heißen, 12 Tracks haben und nächsten Sommer veröffentlicht werden.

Diesen Samstag fliege ich nach Parma, Italien, mit tausend Schmetterlingen im Bauch, denn ich werde die Vocals für das Album einsingen. Wünscht mir alles Gute dafür! Dass der Hals gesund bleibt, ich nicht zu aufgeregt sein werde, nicht übermüde, auf dass die Aufnahmen so gut werden, wie die bisherigen Vorbereitungen hart waren.

Ich hoffe sehr, dass ihr bald mehr hören könnt. Davor werden Avems Online-Auftritte auf jeden Fall ein Make-Over bekommen, wir euch das Album-Artwork und die Tracklist zeigen, wer an Gastsängern auf dem Album zu hören sein wird … Aaaah, es wird so viel zu berichten geben, ich muss aufpassen, dass ich mit den Büchern hinterherkomme!

Meine Bandjungs werden die nächsten Tage zumindest fotografisch festhalten, also schaut bei meinem oder Avems Facebook-Account für ein paar Einblicke vorbei. Wir sehen uns dann im Dezember ❤

 

Bandfoto © Radka Klein / Nachtfrost Photography

Hexensold Textschnipsel #1: Der Anfang – und Ankündigung zum Dark Letter

Wie versprochen gibt es zum Wochenende den ersten Auszug von »Hexensold«! Stellt euch an dieser Stelle eine düstere Fanfare uralter Kriegshörner vor ❤

Es handelt sich dabei um die ersten Seiten der Geschichte. Untraditionell fängt dieses Galgenmärchen nicht mit dem Hautpcharakter an, sondern mit einem Vorfahren desselben: Ein Pestarzt, der einen verhängnisvollen Pakt mit dem Gevatter Tod schließen wird. Der Tod selbst hat in dieser Szene noch nicht seinen Auftritt, dafür müsst ihr euch bis zum nächsten Textschnipsel gedulden! 😉

Übrigens: Der gesamte erste Teil von »Hexensold« wird demnächst im Dark Letter zu lesen sein! Ab dem 1. Dezember ist das Gastgeschenk des Dark Letters nicht mehr »Bärenbrut«, sondern der erste Teil von »Hexensold«; auch bisherige Abonennten bekommen exklusiv zum ersten Teil von »Hexensold« Zugang. Wer also neugierig auf mehr wird, schnell abonnieren! Und damit wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen und ein gutes Wochenende.

[Klickt den Beitrag für die Leseprobe auf. Achtung: Frisch aus dem Schreiberofen und unlektoriert!]

 

Continue reading „Hexensold Textschnipsel #1: Der Anfang – und Ankündigung zum Dark Letter“