Ich mache Social Media Pause bis Januar

Ich gehe einmal mehr in die Winterpause. Irgendwann im Januar komme ich wieder, bis dahin ist mein Social Media aus. Falls ihr mich dringend erreichen müsst, so geht das über den Kontakt, Mails checke ich gelegentlich.

Ganz gleich, ob ihr die nächsten Tage feiernd verbringt, im Kreis mit anderen oder allein, ich wünsche euch eine tolle Zeit. Ein bisschen Frieden nach diesem turbulenten Jahr. Wenn wir uns in 2021 lesen, werde ich die zweite Lektoratsrunde von »Die Götter müssen sterben« beim Verlag abgegeben haben. Dann ist es »nur« noch ein halbes Jahr bis zur Veröffentlichung, und Nightmarcher wird wohl endlich wieder auf die Bühne zurückkehren können.

Was wohl alles passiert? Lassen wir uns überraschen!

 

Social Media Pause vom 18. Dezember bis Januar

Ich gehe in die Weihnachtsferien! Um die Zeit mit meiner Familie und dem Weiterschreiben an »Schwestern der Klinge« ausgiebig genießen zu können, habe ich beschlossen, online zu pausieren. Vom 18. Dezember bis zu einem unbestimmten Zeitpunkt im Januar bleibt mein Social Media komplett aus. In der Zeit bin ich nur per Mail über den Kontakt zu erreichen. Lasst es euch gutgehen – wir lesen uns im neuen Jahr!

 

Swantje Niemann über die Zusammenarbeit mit mir als Sensitivity Reader

Als nebenberufliche Lektorin feile ich nicht nur an Spannungsbögen von Romanen. Seit einiger Zeit gebe ich auch Feedback zu sensiblen Themen wie Sexismus und Rassismus, insbesondere, was meine Erfahrungen als Tochter einer weiß-schwarzen, deutsch-marokkanischen Familie angehen. Diese spezielle Form von Testlesen, bei der minderheitliche Repräsentation von Betroffenen geprüft wird, hat einen Namen: Sensitivity Reading.

Eine Kundin von mir, Swantje Niemann, hat nun einen Artikel über die Zusammenarbeit mit mir geschrieben. Sie hat mich für den dritten Teil ihrer Fantasy-Reihe »Drúdir« herangeholt, um das Thema Rassismus in ihrem Roman zu beleuchten. Wie die Arbeit verlief, was sie daraus mitnehmen konnte und wie »Drúdir« nun ein Buch geworden ist, das sie selbstbewusster vor sich her trägt, kann man hier auf ihrer Homepage lesen.

Übrigens: Ich nehme nicht nur Aufträge auf dem Gebiet an, sondern bin auch daran interessiert, für Leute testzulesen, die mir wiederum Sensitivity Reading anbieten können z. B. im Bereich Queerness oder Mental Health. Kontaktiert mich einfach im Fall des Falls. Wer mehr zu Sensitivity Reading erfahren möchte, findet hier eine Informationsseite von Lektorin Victoria Linnea und Aktivistin Elif. Diese haben auch eine Google Docs Liste mit deutschsprachigen Leuten erstellt, die zu allen möglichen sensiblen Themen kontaktier- und buchbar sind.

 

Screenshot von Swantje Niemanns Blog